Ergebnisse Raps-Düngungsversuche 2015

Versuchsfragen Winterraps:

Prüfung folgender Versuchsfragen auf 4 Versuchsstandorten (2 im Trocken-, 2 im Feuchtgebiet):

- N-Intensität und N-Bilanz
- (N)PK Düngungseffekt im Herbst
- Schwefeldüngung im Frühjahr
- Prüfparameter: Ertrag und Ölgehalt/ertrag

Wenig Nährstoff-Freisetzung und eine rasche Raps-Entwicklung brachten im Durchschnitt eine deutliche Düngerwirkung: 40 kg mehr Stickstoff (und 17 kg mehr Schwefel) brachten 480 kg mehr Ertrag, und waren damit hoch rentabel sehr. Die Kontrolle liegt im Ertrag niedriger als in Normaljahren.

Das Trockengebiet zeigt heuer besonders deutlich, wieviel stärker Grundnährstoffe und Schwefel unter trockener Witterung wirken: Fehlendes Phosphat und Kali, als auch fehlender Schwefel schlugen sich heuer mit 1000 kg bzw 700 kg Minderertrag nieder; eine ausgeprägte PK- und S-Wirkung war also feststellbar.

Im Vergleich zum Trockengebiet war die PK- und Schwefelwirkung mit jeweils gut einhundert Kilogramm deutlich schwächer; im Feuchtgebiet behält der Stickstoff seine dominante Stellung als Ertragsbringer. Das gesagte gilt jedoch nur auf Böden, deren PK-Gehalt im oberen Versorgungsbereich der Klasse „C“ liegt.